Geschichte

Die Swiss Pole Sports Federation wurde 2013 von einer Gruppe von Enthusiasten und Profis gegründet, mit dem Ziel, Athleten, Trainer, Schiedsrichter und Amateure dieser Disziplin zu vereinen.

  • 2014: Erste Schweizer Meisterschaften
  • 2015: Die SPSF wird vom IPSF anerkannt und organisiert ihre ersten Schweizer Meisterschaften unter dem Dachverband der IPSF; erste Athleten und Athletinnen können an die Londoner World Championships telnehmen.
  • 2017: Die Leitung der SPSF wird von einem neuen Komitee übernommen, der seine Mitgliedschaft an der IPSF erneut bestätigt.
  • 2018: Swiss Pole Sports, Artistic Pole, Para Pole und Open Championships, darunter 10 Schweizer Athleten und Athletinnen, die sich erneut für die Weltmeisterschaft 2018 in Tarragona (Spanien) qualifizieren.
  • 2019: Vom 8. bis 10. Juni 2018 Swiss Pole Sport, Pole Artistic, Para Pole, Ultra Pole & Open Championship
  • Oktober 2020: World Pole Sports IPSF Championship in Lausanne!

Die Idee von Pole als Sportart geht auf das Jahr 2006 zurück, als Pole bereits zu einer sehr beliebten Fitnessform geworden war und die Wettbewerbe die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zu ziehen begannen. Allerdings verfügten die Wettbewerbe damals nicht über echte Bewertungs- und Punktesysteme, keine Möglichkeit, Athleten technisch und künstlerisch, fair und gerecht zu beurteilen. Die Regeln bestanden dann aus einem einfachen Leitfaden, der den Jurorer die gesuchten Qualitäten und die zu bestrafenden Mängel vor Augen führte.

Im Jahr 2006 führte Katie Coates (derzeitige IPSF-Präsidentin) eine Umfrage durch, um herauszufinden, ob die Pole-Community für die Teilnahme an den Olympischen Spielen sei: Sie erhielt mehr als 10.000 positive Rückmeldungen! Im Jahr 2008 entwickelte Katie mit dem Amerikaner Tim Trautman nach und nach die International Pole Sports Federation; dann entstand der Begriff “Pole Sports”, um das dann als einfache Fitnessform praktizierte Polefitness dauerhaft in einen internationalen Wettkampfsport zu verwandeln.

Bald darauf wurden nationale Verbände gegründet und Wettkampfteams gebildet. Die erste Pole Sports Weltmeisterschaft fand 2012 mit 43 Athleten aus 14 Ländern statt, davon nur 5 Männer. Im Jahr 2013 wurde die Kategorie “Jugendliche” mit nur 7 Athleten gegründet. Fünf Jahre später, im Jahr 2017, begrüsste diese Kategorie 80% mehr Athleten! Insgesamt traten fast 229 Athleten aus 36 Ländern auf der internationalen Pole Sports Szene an.

Bis 2011 waren etwa 95% der Leistungssportler Mädchen und Frauen; das Internationale Olympische Komitee ermutigte das IPSF, dieses Geschlechterungleichgewicht zu korrigieren. So wurden 2017 die Kategorien Junior und Novize Men eröffnet, wodurch die Beteiligung des männlichen Geschlechts um mehr als 70% gesteigert wurde.

Im Jahr 2014 wandte sich das IPSF an die GAISF (Global Alliance for International Sport Federations), um die Voraussetzungen für die Teilnahme zu klären. Nach und nach gelingt es dem IPSF, die vom GAISF und dem IOC festgelegten Ziele zu erreichen, insbesondere durch die Erhöhung der Zahl seiner nationalen Verbände auf 25, wobei 12 Anträge noch geprüft werden.

 

Chronologie der Entwicklung des Polsports:

  • 2009 – Gründung der IPSF
  • 2012 – Erste Weltmeisterschaft
  • 2013 – Einführung eines Jugendprogramms
  • 2014 – Erster Kontakt zu SportAccord (jetzt GAISF)
  • 2014 – Einführung des Anti-Doping Programms
  • 2015 – Erste Bewerbung an SportAccord (jetzt GAISF)
  • 2016 – Anerkannt als WADA Unterzeichner
  • 2016 – Für die IOC Mitgliedschaft beworben
  • 2017 – Dreiseitige Zustimmung mit FIG und GAISF unterzeichnet, um die Mitgliedschaft der IPSF für GAISF zu erlauben
  • 2017 – Beobachter Status gewährt durch GAISF